Brot für die Welt

ein Stapel Bücher in Form der menschlichen Wirbelsäule. Darunter die Textzeite "Würdesäule" Brot für die Welt

Brot für die Welt setzt sich für die Überwindung von Hunger, Armut und Ungerechtigkeit ein. Nachhaltig. Verlässlich. Wirksam. Es ist das Hilfswerk der evangelischen Kirchen in Deutschland und  fest verankert in allen Landes- und Freikirchen, ihren Gemeinden und ihrer Diakonie. Vor Ort arbeitet Brot für die Welt mit regionalen Partnerorganisationen zusammen. Diese sind kirchliche und nichtstaatliche Organisationen (NGOs). Sie kennen die lokalen Bedürfnisse.
Brot für die Welt ist dem diakonischen Auftrag verpflichtet: Als Schwesterorganisation der Diakonie Deutschland setzen wir uns für Not leidende und benachteiligte Menschen in den Ländern des Südens ein, wie die Diakonie dies in unserem eigenen Land tut.

Entwicklungspolitische Bildung

Die Bildungsarbeit von Brot für die Welt in MV macht neugierig auf Menschen und ihre Lebensbezüge weltweit. Sie sensibilisiert für die globalen Zusammenhänge. Welche Auswirkungen hat unser Handeln für Menschen anderswo? Die Angebote regen zum Nach- und Umdenken an und befähigen Menschen, erste Schritte zu einer nachhaltigeren, gerechteren Welt/Lebensweise zu gehen. Wir planen kommen gerne zu Ihnen in Kirchengemeinden, Kitas und Schulen. Wir planen gemeinsam mit Ihnen Projekttage (auch digital), wir halten Vorträge oder veranstalten Planspiele zu den Themen von Brot für die Welt. Wer auf der Suche nach Material für eine Veranstaltung ist, wird bei uns fündig.

Spenden für Brot für die Welt

Brot für die Welt hat im vergangenen Jahr887.170,35 Euro an Spenden von den Menschen in Mecklenburg-Vorpommern erhalten. Damit liegen die Spenden und Kollekten des Jahres 2019 erneut über dem Ergebnis des Vorjahres: Gut 22.000 Euro mehr wurden 2019 gespendet als 2018. Damit wurde in unserem Bundesland anteilig mehr gespendet als der bundesweite Zuwachs ausmachte (rund 2,5% gegenüber 1,2%). Vielen Dank für das tolle Ergebnis!

Auch in diesem Jahr braucht Brot für die Welt Ihre Spende, um Kindern und ihren Familien Wege aus ausbeuterischer Kinderarbeit zu zeigen: "Kindern Zukunft schenken" ist das Motto der diesjährigen Spendenaktion.

Spendenkonto Brot für die Welt
500 500 500
Bank für Kirche und Diakonie
BLZ 1006 1006
IBAN: DE10 1006 1006 0500 500500
BIC: GENODED1KDB

In einem heute veröffentlichten Aufruf sprechen sich 70 Wirtschaftswissenschaftlerinnen und Wirtschaftswissenschaftler für die Einführung eines Lieferkettengesetzes in Deutschland aus.

Bundesweiter Appell nach Beschluss zu hartem Lockdown – gemeinsamer Spendenaufruf von Brot für die Welt und Adveniat.

„Kindern Zukunft schenken“ ­­– das diesjährige Motto der evangelischen Hilfsorganisation Brot für die Welt nimmt die rund 152 Millionen Mädchen und Jungen in den Blick, die für ihren Lebensunterhalt arbeiten müssen.

Im Rahmen der Weltwechseltage 2020 „Grenzenlose Solidarität“ erfahren Kinder, Jugendliche und junge Erwachsenen in Schulen in und um Schwerin aus erster Hand von Krieg und Flucht.

Das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen erhält den Friedensnobelpreis 2020. Cornelia Füllkrug-Weitzel, Präsidentin Brot für die Welt und Diakonie Katastrophenhilfe, erklärt dazu: „Gerade weil Hunger und Mangelernährung in Folge von Covid19 in vielen Regionen wieder drastisch zunehmen, ist die Wahl des Nobel-Komitees ein…

Brot für die Welt fordert, dass Deutschland sich für das Grundredcht auf Gesundheit weltweit einsetzt.

Brot für die Welt bekam 2019 in Mv mehr Spaneden als noch 2018. Auch Bundesweit konnten mehr Spenden verzeichnet werden.

Schwerin | 11. Juni 2020. Jedes Kind hat das Recht auf Freiheit, Sicherheit und Bildung. Die Realität sieht anders aus. Mehr als 150 Millionen Jungen und Mädchen weltweit müssen arbeiten, um sich und ihre Familien zu ernähren. Aktuell wirken sich die Folgen der Corona-Pandemie verheerend auf diese Kinder aus: Projekte zur Eindämmung von…

Brot für die Welt und seinen lokalen Partnerorganisationen befürchten schlimme Auswirkungen der Coronapandemie auf die indigenen Völker in den brasilianischen Amazonas-Gebieten. Die Corona-Pandemie könnte die indigenen Völker in ihrer Existenz bedrohen.

Kontakt

Anke Bobusch

Fachreferentin Entwicklungspolitische Bildungsarbeit, Brot für die Welt

0385 5006127
0162 1022572
bobusch@diakonie-mv.de

Johanna Stackelberg

Fachreferentin Entwicklungspolitische Bildungsarbeit, Brot für die Welt

03834 889929
0172 3791628
stackelberg@diakonie-mv.de